Photogalerie

Auftritte & Reisli

2020

Chorreisli

13. September 2020

Wanderung auf die Oberegg bei wunderschönem Wetter!

2019

tout au long du Doubs

7. und 8. September 2019

Chorreise an den Doubs

22 Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chors Lipperschwendi stiegen am nebligen Samstagmorgen frischfröhlich in den Car der Kopf-Reisen. Guten Mutes liessen wir den Baumer Dampfbahnrauch hinter uns und fuhren in Richtung Florida. Angekommen im gleichnamigen Restaurant in Studen BE, genossen wir die Kaffeepause in mitten tropischer Umgebung, Papageien und Flamingos.

Auch im Val de Travers, unserem nächsten Ziel, erwartete uns wunderbares Sommerwetter. Wir kamen in den Genuss einer sehr interessanten Führung durch die grösste Asphaltmine Europas, welche währen rund drei Jahrhunderten (1712 bis 1986) Naturasphalt in die ganze Welt exportierten. Das Highlight war der im Asphalt gekochte Schinken, der uns zum Mittagessen serviert wurde.
Nicht weit entfernt wurden wir in der Distillerie d’absinthe la P’tite von einer grünen Fee empfangen und in die Geschichte und Herstellung des Absinths eingeführt. Erst seit 2005 darf die Wermutspirituose im Val-de-Travers wieder legal hergestellt werden. In den Jahren zuvor wurde in vielen Kellern und Garagen illegal gebrannt… Natürlich durften verschiedene Sorten Absinth degustiert werden und das Lied Abiglüte am Zürisee  wurde angestimmt.

Nach einer Nacht in La Chaux-de-Fonds unternahmen wir in mystischer Stimmung eine Flussfahrt zum Saut du Doubs, einem prächtigen Wasserfall. Dort passte unser Lied tout au long du Doubs perfekt dazu, sodass wir es sogar zweimal zum Besten gaben.
Den Abschluss bildete die Führung durch die unterirdischen Mühlen von Le Locle. Es war eindrücklich, wie früher in den Höhlen das ganze Jahr durch gemahlen wurde und auch, dass die Höhlen später als Deponie für Schlachtabfälle dienten und noch später mühsam ausgeräumt, geputzt und wiederhergestellt wurden. So können heute die in ganz Europa einmaligen Höhlenmühlen wieder besichtigt werden.
Nachmittags traten wir die Heimreise an. Den Rucksack gefüllt mit tollen Erlebnissen und neuem Wissen über verschieden Kulturgüter der Westschweiz, kamen wir zufrieden in Bauma an. Schon am Montagabend werden wir uns wieder zur Chorprobe treffen. Das Lied tout au long du Doubs wird uns von nun an immer an diese wunderbare Chorreise erinnern.

 

von Mia Schriber

2019

Chorstubete

10. Juli 2019

im Rietli, Sternenberg

2019

uf und devo

8. Juni 2019

Konzert mit der Hackbrettformation "Anderscht"


Ein buntes Luftballon-Bouquet und das freundliche Empfangskomitee liessen einen schon von Weitem erahnen: Der Gemischte Chor Lipperschwendi lud an diesem lauen Sommerabend in der reformierten Kirche Bauma zu einem farbenfrohen Sommerkonzert mit dem Motto «Uf und devo». Und dieser Höhenflug sollte denn sogleich auch starten, als der Chor unterstützt von Zenon Cassimatis am Piano die «Nette Begegnung» anstimmte und die zahlreichen Gäste in den prallgefüllten Bänken willkommen hiess.

 

Doch nicht nur Chorgesang wurde auf diesem Rundflug zum Besten gegeben, Moderatorin Lisbeth Sutter, die stets mit ebenso viel Witz wie Poesie gekonnt die nächsten Lieder ansagte, hatte ein weiteres Ass im Ärmel. Bald schon stimmte nämlich das «Trio Anderscht» seine Saiten an. Und der Name war Programm. Die Formation spielte mit dem Gegensatz der Tradition ihrer Appenzeller Sennentrachten und der Moderne ihrer musikalischen Neukompositionen auf Hackbrett und Kontrabass. Von Funk bis Klassisch, von der Innerschweiz bis in den fernen Orient deckte das Dreigespann alles ab und sorgte mit seinem einzigartigen Sound für eine tolle Abwechslung im gelungenen Chor-Programm, sodass einzig die nackten Appenzeller Füsse zum Kichern anregten.

 

Ohnehin sorgte das Steinauer-Ensemble mit seinen Liedern immer wieder für frischen Aufwind und überraschte mit einer sprachlichen wie musikalischen Vielfalt, die seines Gleichen sucht. «The river is flowing», «Sambaja», «Siyahamba» oder «Die Rose» sind nur einige Titel des mal mitreissenden, mal mehrstimmigen, mal melancholischen Programms.

 

Für den absoluten Höhepunkt des Abends sorgte schliesslich der gemeinsame Auftritt des gemischten Chores mit seinem Gast-Chor aus Fischenthal. Die in rote und orange Foulards getauchte Formation sorgte für eine geballte stimmliche Kraft, sodass das mitreissende «Rhythm of life» unter tosendem Beifall für einen würdigen Abschluss eines wunderbaren, vielfältigen Konzerts sorgte.

Und ohne dass es jemand merkte, löste sich draussen das bunte Luftballon-Bouquet und machte sich auf seine Reise. «Uf und devo».

 

von Niklaus Schriber